Featured Image

5 #WealthTech Trends, die 2022 prägen werden (+Bonus Track)

2021 haben sich in der Investmentbranche viele Trends auf das "Plateau der Produktivität" zubewegt, wie Gartner es im "Hype Cycle"-Modell beschreiben würde. Aber was genau sind diese Trends? Wir haben 5 Themen identifiziert, die die Finanzbranche im Jahr 2022 und darüber hinaus prägen werden.

Und wie immer steht dabei der Kunde im Mittelpunkt:

 

1) Eine neue Generation von Vermögenden betritt die Bühne und wird eine wichtige Quelle für neue Nettovermögen sein

Wenn Sie sich heute die Forbes 400 ansehen, werden Sie feststellen, dass vor allem Tech-Unternehmer zu den reichsten Personen der Welt gehören.  Dieser Trend erreicht nun auch Europa. Seit der Gründung von Fincite ist die Zahl der Startups mit einem Wert von über 100 Mio. € um das 20-fache gestiegen. Dies hat Unternehmern, Investoren und den frühen Mitarbeitern dieser Start-Ups einen gewissen Wohlstand beschert. Es entstand ein Ökosystem von wohlhabenden Personen, bestehend aus Tech-Spezialisten, Bitcoin-Millionären, Sport- und Unterhaltungsstars und vielen anderen, meist noch in jungen Jahren.  Diese Gruppe von Menschen, die wir als die nächste Generation der Vermögenden (next generation wealth) bezeichnen, ist technikaffin und verlangt nach außergewöhnlichen Nutzererlebnissen.


2) Die Zukunft ist hybrid. Kunden verlangen ein reibungsloses Beratungserlebnis, das Technologie und menschliche Beratung kombiniert.
Wenn Broker wie Trade Republic und Robinhood ein besseres digitales Nutzererlebnis bieten als eine Privatbank oder ein Vermögensverwalter, wird dies für etablierte Institutionen zum Problem. In unserem täglichen Leben haben wir uns an eine ansprechende UX gewöhnt, und Kunden reagieren zunehmend intolerant auf eine veraltete UX. Die Akzeptanz für papiergebundene Reports, veraltete Online-Banking-Interfaces und komplexe Onboarding-Prozesse sinkt. Covid hat diesen Trend massiv beschleunigt und wir alle konnten einen enormen Anstieg bei der Akzeptanz von digitalen Prozessen beobachten. Kunden werden künftig eine nahtlose Benutzererfahrung und eine reibungslose Verknüpfung von digitalen Prozessen und persönlicher Beratung einfordern. Einige Robo Adviser integrieren bereits menschliche Beratungselemente für Premium-Kunden, und Beratungsunternehmen und Vermögensverwalter bauen ihre digitalen Angebote stetig aus. 


3) Kunden wollen einen ganzheitlichen Überblick über ihre finanzielle Situation 
Kunden, insbesondere wohlhabende, haben bereits heute mehrere Vermögensanlagen und Konten. Oft haben sie zusätzlich zu einem Beratungs- oder Vermögensverwaltungsmandat auch ein eigenes Brokerage-Konto. Sie besitzen Immobilien, manchmal Risikokapital, private Beteiligungen, Kryptowährungen oder Privatkredite (siehe Trend 4). Während viele Kunden ganzheitlich über ihr Vermögen nachdenken, bieten die meisten Institutionen ihre Dienstleistungen nur in Silos an. Obwohl Fincite mit dem Ziel einer ganzheitlichen Beratung (basierend auf Open Banking und Wealth Aggregation) gestartet ist, sehen wir den Ausgangspunkt der Aggregation im Reporting. Häufig beginnt die Aggregation bereits im Bereich der liquiden Mittel (Brokerage, Beratung oder Portfoliomanagement). Bevor jedoch die aggregierte Vermögensdarstellung im Massenmarkt Einzug hält, werden Vermögensverwalter damit beginnen, grundlegende digitale Reporting-Funktionen zu verbessern. Die Vermögensaggregation  kommt oft erst in einem zweiten Schritt.
Nachdem wir einen Blick auf die Kundenbedürfnisse geworfen haben, wollen wir uns nun eingehender mit der Zusammenstellung von Portfolios befassen. 



4) Alternative Anlagen sind auf dem Vormarsch. Schauen Sie nicht weg!
Seit vielen Jahren nimmt der Anteil alternativer Anlagen in den Portfolios von Vermögensverwaltern stark zu. Wie schon in den vergangenen Jahren sehen wir eine starke Zunahme von vermögenden Kunden, die mehr in alternative Anlagen investieren wollen.  Heutzutage sind alternative Anlagen eine gängige Anlageklasse nicht nur für wohlhabende Investoren. Blickt man auf die Arten, so zeigt sich, dass sie ebenso beliebt wie vielfältig sind und von privaten Schuldtiteln und Investitionen in Infrastruktur über liquide Kryptoanlagen bis hin zu Private Equity, Risikokapital, Immobilien, Whiskey, Kunst und NFTs reichen. 
Vor 10 Jahren erforderten alternative Investments ein großes Vermögen und einen hohen Aufwand, um in diese zu investieren und waren schwer zu finden und zu vergleichen. Neue Plattformen wie Moonfare, Inventure, Mintos und viele andere machten alternative Kapitalanlagen leichter zugänglich.



5) Direkte Indexierung - Werden Portfolios, die ohne Fonds konstruiert werden, eine bessere Alternative sein?
Als ich im November 2021 die USA besuchte, war die Direktindexierung gerade in aller Munde.  Die Idee hinter der direkten Indexierung ist, den Zwischenhändler für eine gute Portfolioallokation zu umgehen. Befeuert wird dies durch den starken Rückgang der Orderkosten und das Wachstum der diskretionären Portfolioverwaltung als Service-Modell. Ein weiterer wichtiger Faktor für die direkte Indexierung in den USA ist natürlich auch die Steueroptimierung. Ich bin überzeugt, dass kundenorientiertes Portfoliomanagement in den nächsten Jahren ein starker Trend sein wird. Wenn die Order-Infrastruktur es zulässt, könnte die direkte Indexierung mit aktiv verwalteten Fonds konkurrieren, vor allem in Privatkundenportfolios. Ob dies allerdings ETFs überflüssig machen wird, ist noch nicht sicher.



Bonus Track: Nachhaltige Investments und ESG-Produkte! Wer würde da Nein sagen?
ESG war ein großer Trend im Jahr 2021. Vor allem für Fonds und Produktanbieter. Die kommende Regulierung wird dafür sorgen, dass sich ESG von einem Trend zum Standard entwickelt.
Trotz (berechtigter) Bedenken hinsichtlich der Datenqualität wird es in der EU verpflichtend werden, Kunden zu fragen, ob sie nachhaltige Produkte in ihr Portfolio integrieren wollen.


 Was bedeutet das für die Investmentbranche?
Alle 5+1-Trends erhöhen den Druck auf Berater und Vermögensverwalter innerhalb und außerhalb der Banken, auf digitale Prozesse umzusteigen.
Die Konsolidierung von Investment-Dienstleistern, wie wir sie auf dem Markt der registrierten Anlageberater in den USA beobachten konnten, gewinnt auch in Europa an Dynamik. Private-Equity-Firmen sind bereits auf dem Markt für Depotbanken und Pools aktiv, aber sie werden auch in Beratungs- und Vermögensverwaltungsgesellschaften einsteigen.

Das nächste Jahrzehnt der Investment Services wird ganz im Zeichen moderner Technologie stehen.

 Was sind Ihre Investment Trends für 2022? Kontaktieren Sie uns!

Kontaktieren Sie uns

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann sagen Sie es gerne weiter in den Sozialen Netzwerken:

5 #WealthTech Trends, die 2022 prägen werden (+Bonus Track)

2021 haben sich in der Investmentbranche viele Trends auf das "Plateau der Produktivität" zubewegt, wie Gartner es im "Hype Cycle"-Modell beschreiben...

Weiterlesen

Wie Sie Ihre Kunden durch digitales Portfolio Reporting begeistern

Zeitfresser Reporting

Den Sommerurlaub mal eben online recherchieren, an einer Videokonferenz teilnehmen und den Einkauf bequem mit dem Handy...

Weiterlesen

Investmentprozesse digitalisieren mit Echtzeit Portfolio-Analysen

Digitale Services wie Neukunden On-Boarding, Kontoeröffnung oder Portfolio Optimierungen, sind heutzutage manuell gar nicht mehr vorstellbar und...

Weiterlesen